Startseite
Wer sind wir
Fotogalerie
Unsere Reisen
Christophorus
Links

Toskana

Um 07:45 Uhr war es soweit. Ab ging's in Richtung Süden. Voll beladen, wie immer, machten wir uns auf den Weg. Mit dem Navigationssystem fanden wir schnell aus Wien heraus und stürzten uns in den Verkehr auf der A2. Dank der frühen Morgenstunde war die Autobahn noch nicht so voll. Aber dafür passierten wir eine Baustelle nach der anderen.

In Italien angekommen, hatten wir zwar die A2 verlassen, nicht jedch die A23 und die Baustellen. Bis Florenz ging alles gut. Doch dann war sich unser Navi nicht ganz sicher wo es uns hinführen sollte. Schließlich gab es auf und wir irrten herum und versuchten auf eigene Faust unser Ziel zu finden. Vergeblich. Doch welches Glück, plötzlich meldete sich unser Navi wieder und führte uns sicher und wohlbehalten an unser Ziel (ca. 18:30 Uhr).

Wir wurden schon von der Vermieterin erwartet, die uns alles zeigte und uns herumführte. Der erste Eindruck von unserem Quartier - geräumig und groß. Die Aussicht (das Haus liegt auf einem Hügel) ist sehr schön.

Greve in Chianti
Castellina in Chianti

Himmel Haus in der Toskana

Haus in der Toskana Haus in der Toskana

Sonnenuntergang in der Toskana Sonnenuntergang in der Toskana

nach oben

Nach einem ausgiebigen Frühstück machten wir uns auf den Weg um die ersten Besichtigungen hinter uns zu bringen. Die erste Station war Greve in Chianti.

Wir hatten Glück. In Greve fand das alljährliche Chianti-Weinfest statt. Auf dem Hauptplatz von Greve, der Piazza II Mercatale fand das lustige Treiben statt. Nicht nur, dass der Ort sehr malerisch und sehenswert ist, es war auch interessant, an der Weinverkostung der 150 Chianti-Sorten teilzunehmen.

Mit Umhängetasche und Weinglas bewaffnet schlenderten wir an den vielen Chianti-Stände vorbei. Alle Sorten, deren Etikette uns angesprochen hatte, wurden gekoste. Natürlich nicht alle 150.

Wir konnten an der Macelleria Florni (berühmte Fleischerei in Greve) nicht so einfach vorbei gehen. Innen waren alle Speckseiten, Wurst- und Schinkenstücke, wie immer in Italien, toll präsentiert. Im Keller, gleich unter dem Laden, lagen viele Laibe von Pecorino - Käse in den verschiedenen Reifegraden gelagert. Wir konnten natürlich nicht ohne Foto das Geschäft verlassen und schon gar nicht ohne etwas zu kaufen.

Gallo nero

 

nach oben

Castelina in Chianti

Nach Greve machten wir einen kurzen Abstecher nach Castellina in Chianti. Castellina ist laut Reiseführer einer der lebhaften Orte im Chianti Classico. Davon hatten wir nichts gemerkt, denn fast alle Lokale hatten geschlossen. Aus diesem Grund war der Aufenthalt auch sehr kurz.

 

 

 

© 2007 by Magdalena Kuhn